Wochenblatt des Bürgermeisters Nr. 8

Datumsbezug: 29.05.2020

Wochenblatt des Bürgermeisters in Zeiten des Coronavirus
Nr. 8 vom 29.05.2020


Liebe Einwohnerinnen und Einwohner,
nun liegt uns seit dem vergangenem Dienstag die fünfte Fortschreibung der Eindämmungsverordnung vor. Echte Überraschungen beinhaltet sie kaum, da auch in diesem Fall die Politik wesentliche Inhalte im Vorfeld kommuniziert hatte.
Dennoch ist sicherlich die Anzahl der Personen, die sich zu bestimmten dienstlichen oder privaten Anlässen zusammenfinden darf von besonderer Bedeutung. Gerade für anstehende Familienfeiern ist dies eine sehr positive Nachricht. Darüber hinaus ist die erweiterte Öffnung von Freizeitangeboten bei allen notwendigen Einschränkungen der Besucher- und Nutzerzahlen eine Nachricht, die sicherlich viele Einwohner auch unserer Gemeinde begrüßen. Gerade ältere Bewohner haben mir in den vergangenen Tagen in persönlichen Gesprächen aber auch ihre Zurückhaltung gegenüber den neuen Lockerungen mitgeteilt. Für sie ist diese Situation naturgemäß doch sehr ambivalent. Sicher ist der Kontakt zu Familienangehörigen ein zentraler Faktor im persönlichen Alltag, andererseits sehen sie in der größeren Freizügigkeit auch eine Gefahr für ihre Gesundheit.
Dies spiegelte sich auch in den Gesprächen mit den Verantwortlichen der Seniorenbetreuung in unseren Ortsteilen wieder. Ganz überwiegend herrschte dabei der Tenor, dass es für Zusammenkünfte wohl noch zu früh sei und die einzuhaltenden Vorschriften einer unbeschwerten und gelösten Stimmung solcher Treffen entgegenstehen würden. Hier müssen wir die ganz spezifischen Rahmenbedingungen vor Ort berücksichtigen. So wird Frau Seise aus Hohenweiden mit der Verwaltung prüfen, was unter den örtlichen Gegebenheiten eventuell doch möglich ist. Aber auch sie vertritt den Standpunkt: "Übers Knie brechen wir nichts."
Eine Belebung gibt es ebenfalls innerhalb unseres Vereinslebens. Hier gab es bereits in den vergangenen Wochen Anträge zur Nutzung der Sportanlagen im Außenbereich. Nun wird es auch vermehrt Angebote in Vereinsräumen geben können. Doch alles immer unter dem Vorbehalt der Berücksichtigung von Abstandsregeln und Hygieneauflagen. In Abstimmungen mit unseren Schulen werden wir unsere vier Sporthallen vorerst der Nutzung im Rahmen des Schulsports vorbehalten. Eine Nutzung für Vereinsaktivitäten ist derzeit aus organisatorischen Gründen nicht möglich. Eine Vermietung von Gemeinderäumen wollen wir ab Juli wieder ermöglichen. Hierbei ist zu beachten, dass einige Objekte von Vereinen betrieben werden.

In diesen Fällen sieht die sechste Eindämmungsverordnung diese Vereine in der organisatorischen Pflicht. Wir müssen uns nun mit den betroffenen Vereinen abstimmen, um sie nicht organisatorisch zu überfordern.
Ähnliches gilt, wie bereits im letzten Wochenblatt formuliert, für die Kindertageseinrichtungen und Schulen. Hier ist die Umsetzung der amtlichen Vorgaben nach wie vor eine große Herausforderung. Dennoch sind unserer Einrichtungen gut vorbereitet und die Erkenntnis gereift, dass nicht alle Vorgaben stets vollständig umzusetzen sind. Doch mit Engagement und Vertrauen in die Mitarbeiter ist viel möglich. So wie es die Leiterin der Schkopauer Kindertagesstätte "Kinderhaus Sonnenschein" in einem ausführlichen Bericht der Mitteldeutschen Zeitung am 28. Mai 2020 schilderte.
Aus den Regelungen der neuen Verordnung ergaben sich auch neue Bestimmungen für die Feuerwehren und ihre Aus- und Fortbildungen. Hierzu gibt es spätestens ab dem 02. Juni eine neue Dienstanweisung, die unter den gegebenen Umständen sicher einen praktikablen Rahmen vorgibt. Ich danke allen Kameradinnen und Kameraden für Ihre Geduld und Einsatzbereitschaft in den vergangenen Wochen und empfand ihre Ungeduld hinsichtlich des Beginnes von Aus- und Fortbildungsveranstaltungen in der letzten Zeit als sehr sympathisch und aller Ehren wert.
Die Gemeindestatistik führt in dieser Woche nur noch einen Einwohner auf, der sich nachweislich mit dem neuen Coronavirus infiziert hat. In Quarantäne befindet sich derzeit auch nur eine Person. Beiden wünsche ich alles Gute!
Hier noch die wichtigen Telefonnummern.
Die Servicenummer des Gesundheitsamtes des Landkreises in Merseburg lautet 03461 40-2727. Hier werden Sie von Montag bis Freitag zwischen 08:00 - 16:00 Uhr zu allen Fragen zum Coronavirus beraten. Eine Beratung am Wochenende wird zurzeit nicht mehr angeboten. Die Nummer der Gemeindehilfe Schkopau lautet 0151 422 618 71. Hier erhalten Sie täglich Hilfe und Unterstützung von 08:00 - 20:00 Uhr. Diese Telefonnummer ist nur für Fragen und Anliegen im Zusammenhang mit dem Coronavirus zu nutzen.
Das nächste Wochenblatt erscheint erst am 19. Juni 2020.
Haben Sie bis dahin eine gute und gesunde Zeit. Frohe Pfingsten!




Ihr Bürgermeister
T. Ringling

Zurück